No poo – das steht nicht für irgendwelche komische Geschichten aus der Keramikabteilung ;), sondern einfach nur für „No shampoo“ (also: kein Shampoo).

Ein Trend, der schon seit einiger Zeit durch die Medien geht. Hollywood hat es vorgemacht und hier fanden sich schnell (man glaubt es kaum) einige Nachahmer. Ihr habt unter Garantie auch schon davon gehört und wart entsetzt … Sich wochenlang die Haare nicht waschen? Never ever!

Für mich war das auch kein Thema – aber als eine Freundin von mir damit anfing und mir mehr davon erzählte, lauschte ich ihr immer schon etwas gespannter.

Mitte Februar machte ich es dann einfach.

Dazu muss ich kurz erwähnen – ich bin Mama seit März 2014 und werde im Mai dieses Jahres wieder anfangen zu arbeiten und dachte mir, wenn nicht jetzt, wann dann? Ich habe jetzt noch keine Arbeitskollegen um mich herum, die ich mit meinen fettigen Haaren belästigen könnte 😉 Zudem habe ich so einen dezenten Hang zu Öko-Themen – wir wickeln mit Stoffwindeln, haben einen Biomüll, nutzen Energiesparlampen, sind beim Einkaufen zu 90% mit Leinenbüddel unterwegs etc.

Also startete ich das No-Poo-Experiment und ich möchte euch davon berichten, weil es um einiges weniger eklig ist, als mancher so denkt.

————————————————————————–

Um textlich nicht auszuarten, gibt es eine Timeline mit Erläuterungen für euch:

20. Februar
Letzte Wäsche vor dem Experiment.

– 5 Tage Waschpause –

24. Februar
Endlich wieder Haare waschen – mein erstes Mal mit Natronwasser und einer anschließenden Rinse (= Spülung) mit Zitronenwasser.

– 6 Tage Waschpause –

1. März
Die Zeit bis hier hin zweimal mit Trockenshampoo überbrückt und dann wieder auf die Wäsche gefreut.

– 5 Tage Waschpause –

6. März
Wasch-Zeit! Yippieh!

– 8 Tage Waschpause –

13. März
Überrascht über die lange Pause – weil ich meine Haare wirklich erst ab Tag 7 nicht mehr so gut fand. Aber heute war wieder waschen dran. Und meine Mama hatte (ohne großen Hinweis auf die neue Haarpflege) auch bereits eine positive Veränderung auf meinem Kopf bemerkt.

– 8 Tage Waschpause – 

20. März
Ich musste wieder zweimal mit Trockenshampoo überbrücken, aber acht Tage gefallen mir gut.

FAZIT (nach einem Monat No Poo):
Die erste Wäsche hat mich überrascht – ich hätte nicht gedacht, dass diese zwei unscheinbaren Helferlein meine Haare so schön glatt und sauber machen. Auch, dass schon so schnell so lange Waschpausen möglich werden, hätte ich mir nicht träumen lassen. Normalerweise sehen meine Haare schon am dritten Tag furchtbar aus. Und am meisten war ich natürlich baff, als jemand aus meinem nahen Umfeld bemerkt, dass meine Haare anders aussehen – undzwar sogar direkt BESSER und VOLLER.

————————————————————————–

No Poo geht definitiv weiter … ich werde die Veränderungen weiter beobachten und näher ausführen, muss das „Waschmittel“ wechseln und möchte euch mit meinen persönlichen No-Poo-Tipps versorgen. Schaut also immer freitags vorbei, wenn ihr mehr zu dem Thema erfahren möchtet.

Bis dahin!

Eure Nane 💋